Glossar

Akupressur

Überbegriff für mehrere spezielle Techniken zur Stimulation einzelner Punkte auf den Meridianen.

Ernährungsempfehlungen

Die Auswahl der richtigen Nahrungsmittel und Speisen erfolgt nach den energetischen Richtlinien der TCM, und ist abhängig von dem jeweiligen Konstitutionstyp und der aktuellen Situation.

Kräutertherapie

Die Vielzahl an Heilkräutern in der klassischen westlichen Naturheilkunde können auch nach den Prinzipien der TCM bewertet und eingesetzt werden, zum Beispiel als Teemischungen.

Magnettherapie

Hierbei werden Permanent-Magneten verschiedener Größe auf Akupunkturpunkte geklebt, bzw. gezielt kleinere lokale Magnetfelder angelegt. Sehr gute Tiefenwirkung, auch auf die Muskulatur und Gelenke.

Meridianstreichen

Sanftes Streichen eines Meridians in oder gegen die Flussrichtung mit Messing- (Yang) oder Alu- (Yin) Stift, um den Grund-Energiefluss anzuregen oder auch zu beruhigen.

Moxibustion

Eine Technik um Wärme bzw. Trockenheit in einen Akupunkturpunkt zu bringen. Wird meistens mit speziellen Moxa-Zigarren durchgeführt.

Muskeltest

Eine bewährte Testmethode aus der Kinesiologie, mit der energetische Zustände im Körper über so genannte Indikatormuskeln festgestellt werden können.

Palpation

Dabei handelt es sich um sorgfältiges Abtasten von Körpergewebe wie Muskeln oder Bindegewebe, um auch stark manifestierte Störungen (z.B. Verspannungen, Muskelverhärtungen) festzustellen. Ebenso kann durch geübte Tastung der Zustand und die Flussbedingungen eines Meridians festgestellt werden.

Auch die Puls-Tastung, die in der TCM eine wichtige Rolle spielt, fällt hier hinein.

Qi Gong

Eine Jahrtausende alte chinesische Lehre von gezielten langsamen Bewegungen und Atemtechniken zur Gesunderhaltung. Qi = Energie, Gong = Arbeit. Qi Gong bedeutet also im weitesten Sinne „Energiearbeit“.

Qi Mangel ("Leere")

Dabei kann es sich um einen allgemeinen Energiemangel handeln (ständige Müdigkeit, Antriebslosigkeit, etc.) oder um einen Zustand in einem Organfunktionskreis (z.B. Milz Qi Mangel führt zu Verdauungsschwäche)

Qi Überfluss ("Fülle")

Kann ein allgemeiner Überfluss sein (z.B. Hyperaktivität, nicht zur Ruhe kommen, Schlafstörung etc.) oder ein Zustand in einem Organfunktionskreis.

Reiki

Eine uralte Methode der Energie-Übertragung, die ihre Ursprünge in Japan hat. Die Lehre wird bis heute von eingeweihten Reiki Meistern nur persönlich weitergegeben.

Schröpfen

Durch Verwendung von einfachen Schröpfgläsern wird ein Unterdruck und damit eine intensive anregende Wirkung auf das Gewebe und den Meridianpunkt ausgeübt.
Das klassische Schröpfen (mit Einritzen der Haut) ist ausschließlich Ärzten vorbehalten und wird nicht durchgeführt.

Stagnation

Hierbei handelt es sich um einen Energiestau. Der harmonische Fluss ist „verstopft“. Trifft hauptsächlich auf Organfunktionskreise zu (z.B. Energiestau in der Leber durch unterdrückte Emotionen)

Yang

Gegenpol von Yin. Das Prinzip von Yin & Yang kann auf die gesamte Dualität des Lebens angewandt werden. Dabei kann Yang z.B. für das männliche Prinzip, die Aktivität, Bewegung, Licht, Wärme usw. eingesetzt werden. Die Assoziationen von Yin und Yang sind weder positiv noch negativ zu sehen, sondern gleichwertige und immer vorhandene Anteile in allem was existiert.

Yin

Gegenpol von Yang. Das Yin steht im Gegensatz zum Yang z.B. für das weibliche Prinzip, Passivität, Ruhe, Dunkelheit oder Kälte. Die Assoziationen von Yin und Yang sind weder positiv noch negativ zu sehen, sondern gleichwertige und immer vorhandene Anteile in allem was existiert. Wenn Yin & Yang aufeinander treffen, entsteht Energie, also Qi.